Echange avec Wörth : les 5è Goethe racontent…

Publié le 19-Fév-2018 dans : college, Filière allemande

Photo de groupe à Lucie Berger

Les élèves de 5ème 3 Goethe ont accueilli du 30 janvier au 6 février dernier leurs correspondants du lycée de Wörth-am-Rhein auxquels ils avaient rendu visite en décembre dernier. Ils ont vécu une nouvelle semaine d’échange riche et intense et souhaitent partager avec vous leurs belles aventures. Voici leurs textes… dans la langue de Goethe!

Empfang in Lucie Berger

Nach dem Empfang unserer Partner haben wir am ersten Tag gleich eine komplizierte Rallye ein Lucie Berger gemacht, die Noémie und Karla vorbereitet hatten. Mit dieser Rallye haben unsere Austauschschüler unsere einzigartige Schule besichtigt.

Le rallye préparé par Noémie et Karla

Molly, Eirys, Hannah-Zoé und Léa

Gruppenarbeiten

Am Dienstag haben wir mit unseren wunderbaren deutschen Austauschschülern Plakate zum Thema „Regionalität im heutigen Europa“ bekommen. Deswegen waren wir im Computerraum, um interessante und schwierige Recherchen zu machen. Am Donnerstag sind wir in Vierergruppen (2 Franzosen, 2 Deutsche) in die Innenstadt gegangen, damit wir super Fotos knipsen und Umfragen über die verschiedenen Projekte machen konnten. Jede Gruppe hatte ein besonderes Thema wie zum Beispiel: Bretzel, Kugelhopf, Racing Club Straßburg, Störche, elsässisches Bier oder Straßburger Münster, usw. Das als Pendant zu den Themen über die Pfalz, die wir in Wörth im Dezember kennen gelernt hatten.

Am letzten Montag haben unsere Partner die Plakate fertiggestellt und am Abend konnten wir sie unseren Eltern vorstellen. Die Eltern haben unsere Projekte exzellent gefunden und wir werden mit unserer Arbeit an einem Wettbewerb über Regionalität teilnehmen. Wir hoffen, dass wir einen Preis gewinnen werden und dass wir damit unsere Partner wiedersehen können.

Ahmed, Noémie, Clara und Gonzague

Museum für moderne Kunst

Au musée d'art moderne 1Am Donnerstag haben wir zwei Gruppen gemacht. Die eine war morgens im Museum für moderne Kunst und die andere am Nachmittag. Wir haben uns die außergewöhnlich spannende Ausstellung „Laboratoire d’Europe“ angeschaut. Die Museumsbegleiterin hat uns ein Heftchen gegeben, in dem wir im Laufe der Besichtigung zeichnen und kleine Texte schreiben mussten. Es waren schöne Bilder aus dem 19. Und 20. Jahrhundert ausgestellt. Wir fanden die Mollusken aus Glas von Blaschka sehr gut gemacht. Auch die Innendekoration von Spindler war sehr schön. Was auch sehr interessant war, waren die verschiedenen Stile der modernen Kunst, wie zum Beispiel Modelle für die Kunstgewerbeschule und Entwürfe von verschiedenen Malern.

Les oeuvres de Blaschka    Blaschka 2

Nachdem wir im Museum waren, sind wir auf die Vauban-Brücke gegangen und haben die wundervolle Aussicht auf Straßburg genossen undlustige Gruppenbilder gemacht.

Photo de groupe ... en sautant !

 

Hugo, Charles und Anna

Der Besuch in der Jung Sankt Peter Kirche in Straßburg

Reconstitution de la journée d'un moine

Am Donnerstag haben wir mit unseren Austauschschülern zusammen die Jung Sankt Peter Kirche besichtigt. Als wir ankamen hat uns der Pfarrer Eber empfangen. Den Besuch hatte Herr Schiffer für uns mit viel Sorgfalt vorbereitet. Wir haben sofort 3 Gruppen gemacht und jede Viertelstunde mussten wir wechseln. Es gab drei Stationen:

  • Herr Schiffer befand sich im Chor, wo er uns erklärt hat, wie ein Christ sich sein Leben lang benehmen soll, um ins Paradies zu kommen. Er hat uns auch das große Taufbecken und seine kleine Kapelle in einer versteckten Ecke gezeigt. Uns haben der Affe und der Teufel gut gefallen.
  • Pfarrer Eber war in dem Kirchenschiff und hat uns die Geschichte der Kirche erzählt. Wir haben entdeckt, dass das Querschiff auf der falschen Seite gebaut wurde, weil Sankt Peter auf dem Kopf gekreuzigt wurde. Am Ende unseres Besuchs hat uns Pfarrer Eber noch ein tolles Stück auf der Silberman-Orgel vorgespielt. Das war sehr beeindruckend.
  • Mit Frau Jordan haben wir zuerst erfahren, was ein Kreuzgang ist. Danach mussten wir mit kleinen Kärtchen, auf denen Uhrzeiten, Bilder und Namen der Gebete waren, den Ablauf des Tages eines Mönches im Mittelalter zusammenstellen. Das war schwierig!

Romain, Valentin, Tim und Jacqueline

Haut-Koenigsbourg und Bowling

Am Freitag sind wir zur unglaublichen Hochkoenigsburg gefahren. Die französischen Schüler haben für die deutschen Schüler die Führung in der Burg übernommen. Sie hatten die Führung im Geschichtsunterricht mit Frau Nessler vorbereitet. Es ging schnell und es war auch gut so, weil es wirklich gefroren hat. Es hat sogar angefangen zu schneien!

A l'entrée    Un groupe lors de la visite

Nach dem Essen in einer Tankstelle, wo wir mindestens in der Wärme sitzen konnten, hat uns unser Busfahrer zum Bowling in der Nähe von Molsheim gebracht. Da haben wir in kleinen deutsch-französischen Gruppen gespielt und viel Spaß gehabt.  Wir haben natürlich auf viele Strikes geschossen. Es waren gute Spieler sowohl bei den deutschen als auch bei den französischen Schülern. Der Tag war sehr angenehm und wir haben uns wirklich gut amüsiert.

Au bowling

Caela, Eloise, Coralie, Karla

Maison de l’Europe et Parlement européen

Am Montag, dem letzten Austauschtag waren wir am Vormittag in der Schule. Die deutschen Schüler haben die Arbeit über unsere Region fertiggemacht aber auch in einigen Klassen hospitiert. Wir bedanken uns bei den Lehrern, die sie empfangen haben. Das war sehr nett! Wir hatten nämlich parallel dazu auch Unterricht.

Um Mittag haben wir in der Kantine oder der Kafêt gegessen und sind um 13 Uhr los. Kurz vor zwei mussten wir in dem „Lieu d’Europe“ sein, wo wir ein Spiel (Jeu de l’oie) über Europa gespielt haben. Damit mussten wir unsere Kenntnisse über Europa zeigen… das war schwierig. Es kamen Fragen wie: Was ist die Hauptstadt von Zypern? oder Wie heißt die berühmte Kirche in Barcelona. Wir mussten viel überlegen!Une équipe au jeu Eurodéfi

Danach waren wir – als Höhepunkt unserer Woche – im Europaparlament, wo wir zuerst Frau Collin-Langen, die Abgeordnete von Rheinland-Pfalz getroffen haben. Wir hatten im Vorfeld viele Fragen über ihre Karriere, ihre Überzeugungen, über heutige Themen in Europa vorbereitet. Das Gespräch dauerte eine gute Stunde und die Politikerin hat mit viel Geduld auf alle Fragen geantwortet. Das war ein tolles Erlebnis. Danach durften wir auch für eine halbe Stunde an der Plenarsitzung teilnehmen. Da haben wir verstanden, wie wichtig es ist, viele Sprachen sprechen zu können. Es war schon beeindruckend die Debatten zu sehen!Visite au Parlement européen

Maria, Vanina und Romane

Abschiedsfest

Eine Woche nach unserem Empfang haben wir das Abschiedsfest gefeiert. Alle Eltern haben für das Fest ein Gericht mitgebracht und es war lecker! Die Reste haben wir am nächsten Tag in der Pause fertiggegessen, so viel war es.

Wir haben aber auch ein bisschen getanzt. Das Tanzfest war gut, weil wir atemberaubende Musik hatten. Es war toll.Les vainqueurs du rallye

 Molly, Eirys, Hannah-Zoé und Léa

Das wollen wir von der Woche behalten: unsere TOP-5-LISTE!

Unser Treffen mit Frau Collin-Langen und das Gespräch mit der Abgeordneten steht auf dem 5. Platz, weil das Parlament sehr beeindruckend und groß war. Das Gespräch mit der Abgeordneten war intensiv und besonders reich.

Der Besuch im Museum für moderne Kunst steht auf Platz 4, weil er sehr gut war. Wir haben schöne Bilder und Kunstwerke gesehen und wir konnten Bilder zeichnen und haben dabei viel gelacht.

Die Freizeit in Straßburg steht auf Platz 3, weil wir neben den Fotos und Umfragen, die wir für unsere Projekte machen mussten, trotzdem eine schöne Zeit mit unseren Partnern hatten.

Das Abschiedsfest steht auf Platz 2, denn es war ein toller Abend. Das Essen war lecker und es war toll, alles miteinander vorzubereiten. Wir haben auch die Preise für die Rallye bekommen… und die ersten waren alle Jungs-Gruppen. Komisch, oder? Dann sind wir in den Mehrzweckraum gegangen, wo wir getanzt haben und in dieser Zeit haben unsere Eltern die Reste gegessen!

Der Bowling-Nachmittag steht auf Platz 1, weil wir uns wirklich sehr gut amüsiert haben. Und das hat unsere ganze Klasse gesagt. Wir haben 6er Gruppen gemacht und wir haben viel gelacht und einander herausgefordert. Wir haben danach noch Tischfußball gespielt und Matthieu hat uns einen Trick gezeigt, wie wir spielen können, ohne zu bezahlen… aber das hat leider nicht gut funktioniert, weil der Kicker zu neu war.

Tristan, Julien, Alexandre, Matthieu

La classe de 5ème 3 et mesdames Jordan et Nessler


Le Chapitre de Saint-Thomas           Les Diaconesses de Strasbourg           La Croisée des Chemins

Le Gymnase, établissement scolaire privé sous contrat : Lucie Berger (maternelle à 5ème) et Jean Sturm (4ème à terminale) - 67000 Strasbourg - France

risus. ipsum vel, accumsan risus ante. ut ut quis, nec